© Andrea Wanner, Stolpersteine in Memmingen e.V. “Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist”, zitiert Gunter Demnig den Talmud. Mit der Verlegung der Stolpersteine wird den Mitbürgern in Erinnerung gerufen, dass hier einst Menschen lebten, die dem Terror des Naziregimes zum Opfer fielen. Der Kölner Künstler Gunter Demnig erinnert an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort Gedenktafeln aus Messing - sog. “Stolpersteine” ins Trottoir einlässt. Die Stolpersteine sind Betonwürfel in der Größe 10 cm x 10 cm x 10 cm mit einer darauf verankerten Messingplatte. Darauf wird eingehämmert: HIER WOHNTE .... Auch für die Angehörigen ist diese Arbeit wichtig. So schrieb der Enkel von Julius und Regina Kornelie Guggenheimer an die Pressereferentin der Stadt Memmingen: